ueVerwaltung

Suche

Nächste Auftritte

• 19.07. Leutkirch • 21.07. Dorfen • 10.10. Cham • 13.10. Roding • 16.10. Amberg

Enisas Tagebuch

Über Flucht und Asyl

Enisas Tagebuch


Anna Isabelle GüntherEnisa
Armin KindSprecher
Kurt RasterAutor und Regisseur

Allgemein

Das ueTheater war mit seinem Forumtheaterstück "Asyl – Menschen wie Menschen behandeln" einige Jahre in Bayern unterwegs. Immer wieder wurden wir bei Auftritten von anwesenden Lehrerinnen und Lehrern gebeten, das Stück auch in Schulen aufzuführen. Leider war dies aus organisatorischen Gründen nie möglich.

Mit dem Stück „Enisas Tagebuch“ wollen wir nun diese Lücke füllen. Es entstand bereits vor einigen Jahren auf Anregung der Regensburger „Bürger_innen-Initiative Asyl“ (BI Asyl). Damals führten wir es unter dem Namen „lieber sterben“ im Elly Maldaque Theater an der Uni Regensburg auf.

Wir haben das Stück aktualisiert, mussten aber leider feststellen, dass sich nicht allzuviel geändert hat. Nach wie vor ist der Hauptgrund für Flucht Krieg, nach wie vor sind die am meisten Betroffenen Kinder.

Die authentische Geschichte der kleinen Enisa zeigt besonders deutlich, dass uns jede Flucht angeht und angehen muss. Ob es nun der Krieg in Syrien, Irak, Afghanistan, Jugoslawien, Somalia oder Libyen ist, immer ist der Westen maßgeblich involviert. Sei es als direkter Kriegsteilnehmer oder als Lieferant für Kriegsmittel jeder Art. Besonders Deutschland als drittgrößter Waffenexporteur der Welt hat hier eine besondere Verantwortung.

„Enisas Tagebuch“ will durch Aufklärung Verständnis und Mitmenschlichkeit wecken, damit Fremdenfeindlichkeit und Rassismus keine Chance haben.


Inhalt

Das Stück „Enisas Tagebuch“ ist als szenische Lesung angelegt und erzählt in Tagebuchform aus der Sicht des 10jährigen Mädchens Enisa die authentische Geschichte einer Roma-Familie, die vor Krieg und Pogromen aus dem Kosovo nach Deutschland flüchtet und unter dramatischen Umständen wieder abgeschoben wird.

Zwischen den einzelnen Tagebuchsequenzen informiert ein Sprecher über die vielfältigen Aspekte der Asylproblematik, angefangen bei den verschiedenen Ursachen von Flucht bis hin zur aktuellen Situation. Per Beamer werden die einzelnen Szenen bebildert und politische wie soziale Fakten in leicht verständlicher Form eingeblendet.


Presse/Referenzen

  • "Nach der Vorstellung konnten die Schüler noch mit den Schauspielern über die Themen Asyl, Flucht und Vertreibung diskutieren und sie schienen sichtlich bewegt von der Aufführung. „Könnt ihr euch vorstellen, dass ihr so was auch mal erlebt?“, fragte Regisseur Kurt Raster. In der ersten Reihe meldete sich ein kleiner Junge und ganz leise sagte er: „Nein, weil so was doch überhaupt nicht schön ist.“ Die Theatermacher erklärten den Schülern, dass Flüchtlinge Menschen sind wie sie und dass wir an allem, was in der Welt passiert, nicht unschuldig seien. "Wir müssen eine Welt schaffen, in der niemand mehr fliehen muss", lautete der Appell des „ueTheaters“: "Es ist so einfach." (Straubinger Tagblatt)
Straubinger Tagblatt 30.11.2015 Eichstätter Kurier 13.01.2016
Geschichte vom traurigsten Tagebuch der Welt Traurigstes Tagebuch der Welt

Szenenbilder

  • Enisa01
  • Enisa02
  • Enisa03
  • Enisa04
  • Enisa05
  • Enisa06
  • Enisa07
  • Enisa08
  • Enisa09
  • Enisa10
  • Enisa11
  • Enisa12
  • Enisa13

Auführungsorte

• Gymnasium Dorfen • Anstatt-Theater Straubing • Theresia-Gerhardinger-Realschule Weichs • Haus des Guten Hirten Schwandorf • Kreuzbergschule Schwandorf • Staatliche Berufsschule Eichstätt • Regental-Gymnasium Nittenau • Mittelschule Regenstauf • Lobkowitz-Realschule Neustadt an der Waldnaab • Mittelschule Lappersdorf • Mittelschule Wenzenbach • Gymnasium Herzogenaurach • Realschule Regenstauf • Anni-Braun-Schule München • Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium • Prälat-Schilcher-Berufsschule Augsburg


Umsetzung

  • Das Stück kommt mit einfachsten Mitteln aus. Alles Nötige wird von uns mitgebracht. Besondere Technik, Licht, Ton oder Beamer, ist nicht erforderlich. Ausnahme: Reisen die Darsteller per Bahn an, muss vor Ort eine Lichtanlage, ein Beamer und eine Leinwand vorhanden sein.
  • Mindestspielfläche: 4 m Breite und 3 m Tiefe. Es ist nicht unbedingt nötig, dass die Spielfläche erhöht ist, es wäre aber von Vorteil, damit alle Schüler/innen gute Sicht haben.
  • Der Raum muss zumindest im Bereich der Bühne abgedunkelt werden können. Eine komplette Verdunkelung ist aber nicht erforderlich.
  • Um den Schulen die Organisation zu erleichtern, ist der Ablauf zeitlich auf zwei Schulstunden begrenzt. Die Aufführung selbst dauert knapp 60 Minuten. Eine Diskussion schließt sich an, in der die Schülerinnen und Schüler ausgiebig Gelegenheit haben, mit den Akteuren das Gesehene zu reflektieren.
  • Bis zu drei Vorstellungen können an einem Vormittag hintereinander gespielt werden.
  • Die Besetzung besteht aus einer Schauspielerin und einem Schauspieler. Sofern es dem Autor/Regisseur möglich ist, kommt auch dieser zu den Aufführungen mit.
  • Die Zuschauerzahl ist auf 100 Schüler/innen pro Vorstellung begrenzt.
  • Eine Parkmöglichkeit für einen Pkw sollte in der Nähe sein.

Zielgruppe

  • Das Stück ist für Jugendliche ab der siebten/achten Jahrgangsstufe sinnvoll, also etwa ab 13/14 Jahren.
  • Es eignet sich prinzipiell für alle Schularten, von Förder- und Hauptschulen über berufliche Schulen bis hin zu Gymnasien und berufliche Oberschulen.

Kosten

Bis 200 Kilometer Entfernung bzw. bis 2 Stunden Anfahrt

  • Die erste Vorstellung wird mit 375 Euro berechnet, jede weitere am gleichen Tag mit 325 Euro.
  • Die Fahrtkosten setzen sich zusammen aus 40 Euro Grundpauschale plus 0,15 €/km ab Regensburg und zurück.

Über 200 bis 500 Kilometer Entfernung bzw. über 2 bis 5 Stunden Anfahrt

  • Ab dieser Entfernung reisen die beiden Darsteller in der Regel per Pkw am Vortag an. Für Unterkunft und Frühstück muss gesorgt werden. Auch eine private Unterbringung ist möglich. Ein Zimmer mit Doppelbett reicht, aber bitte mit eigenem Bad.
  • Die Preise erhöhen sich um 100 Euro auf 475 bzw. 425 Euro.
  • Die Fahrtkosten-Grundpauschale erhöht sich auf 80 Euro.

Über 500 Kilometer Entfernung bzw. über 5 Stunden Anfahrt

  • Die Darsteller reisen nicht mehr mit einem Pkw am Vortag an, sondern mit der Bahn.
  • Die Bahnkosten für An- und Abreise sind zu übernehmen. Außerdem muss für einen Transport von der Unterkunft zum Auftrittsort gesorgt werden.
  • Eine einfache Lichtanlage muss am Auftrittsort vorhanden sein.
  • Ansonsten gelten die gleichen Bedingungen wie vorher, erste Vorstellung 475 Euro, alle weiteren am gleichen Tag 425 €. Für Unterkunft und Frühstück ist zu sorgen.

Kleingedrucktes

Alle Preise gelten nur bis zu einer Zuschauerzahl von 100 Schüler/innen. Falls nicht anders besprochen müssen wir pro überzähligem/r Schüler/in einen Zuschlag von 3 Euro verlangen.

Wird nur eine Aufführung gebucht, müssen wir leider ab einer Anfahrt von 150 Kilometern einen Aufschlag von 50 Euro berechnen.

Kleiner Tip: Um Kosten zu sparen kann sich eine Schule mit einer anderen zusammentun. Sofern die Auftrittsorte nicht zu weit auseinander liegen, bleibt es bei der Ermäßigung für eine zweite und dritte Aufführung.

Die Kosten im Überblick

1. Aufführung375 / 475 €
2. Aufführung325 / 425 €
3. Aufführung325 / 425 €
Zuschlag pro überzählige/r Schüler/in3 €
Zuschlag 1 Aufführung / über 150 km Anfahrt50 €
Fahrtkosten40 / 80 € + 0,15 €/km

Buchung

Sie können per E-Mail:
kurt.raster@uetheater.de

oder telefonisch buchen:
0941 - 700 299

Eine telefonische Buchung wird aufgrund der leichteren Terminabsprache empfohlen.


Freie Termine

Grün hinterlegte Tage sind frei, rote bereits belegt. Bitte beachten Sie:

  • Der Kalender informiert nur über freie bzw. belegte Termine während der regulären Schulzeit: Mo bis Fr von 8:00 bis 13:00 Uhr.
  • Termine außerhalb dieses Zeitraums, also Aufführungen an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen, in den Schulferien, nachmittags oder abends sind natürlich auch möglich, müssen aber vorher bitte extra abgeklärt werden.

Wenn es bei Ihnen nur an einem "roten" Tag möglich sein sollte, bitte trotzdem nachfragen. Vielleicht lassen sich die Termine zeitlich vereinbaren. Oder Sie buchen ein anderes unserer Stücke.

Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6


Bitte auf ">" bzw. "<" klicken, um sich die verschiedenen Monate anzusehen.



Info zum Download

Theater zum Thema Flucht und Asyl - Enisas Tagebuch.pdf


Unterrichtsmaterialien

Für unser Stück „Enisas Tagebuch“ stellen wir umfangreiches Hintergrundmaterial sowie einen ausgearbeiteten Stundenplan zur optionalen Vor- und Nachbereitung zur Verfügung.

Vor/Nachbereitung - Enisas Tagebuch.pdf