ueVerwaltung

Suche

Nächste Auftritte

• 10.10. Cham • 13.10. Roding • 16.10. Amberg • 14.11. Cham • 15.11. Neumarkt • 16.11. Cham • 21.11. Cham • 24.11. Cham • 30.11. Cham

Asyl-Menschen wie Menschen behandeln

Pressemitteilung 07.04.2017

ueTheater nimmt nicht an Preisverleihung teil

Das Theaterensemble will sich nicht für eine heuchlerische Veranstaltung zur Verfügung stellen

 

Vorgeschichte

Das ueTheater Regensburg führte von September 2013 bis Oktober 2015 das Forumtheaterprojekt "Asyl - Menschen wie Menschen behandeln" an verschiedenen Orten in ganz Bayern auf. Inhalt des Stücks waren die häufig menschenfeindlichen Bedingungen, mit denen Schutzsuchende in Deutschland konfrontiert sind. Angefangen bei einer aberwitzigen Asylgesetzgebung (Flughafenverfahren), ausgrenzender Unterbringung in Lagern, mangelnder Gesundheitsversorgung, Arbeitsverbot, Racial Profiling der Polizei bis hin zu Abschiebungen mitten in der Nacht, ohne Vorankündigung, mit nur wenigen Minuten Zeit, das Nötigste zu packen.


Elly-Maldaque-Profil-lachend

5000 statt 200 Euro – Studentenwerk treibt Theatergruppe in den Ruin

Saftige Rechnung soll weiteres Engagement für Elly Maldaque unterbinden. ueTheater reicht Dienstaufsichtsbeschwerde bei Kultusminister Spaenle ein.

15 Jahre gibt es nun die studentische Theatergruppe „ueTheater″. Vor 10 Jahren unterbreitete das Ensemble den Vorschlag, das Theaterhaus im Studentenwerk nach der berühmten Lehrerin Elly Maldaque zu benennen. Bis dato hatte es zwei Namen: Die Universität gab die Bezeichnung „Studententheater″ vor, das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz verlangte von den Gruppen dessen eigene Kreation „Theater an der Uni″ zu verwenden, um Verwechslungen mit einem Ensemble namens „Studententheater″ zu vermeiden.


Offener Widerspruch

Pressemitteilung 28.11.2016

ueTheater fordert Mediation gegen Mobbing am Studentenwerk

Kulturgruppe übt grundsätzliche Kritik an der „Kulturförderung″ des Studentenwerks Ndb/Opf

Hintergrund

Wie bereits im Juni gemeldet, könnten die Tage des studentischen Ensembles „ueTheater″ an der Uni Regensburg gezählt sein. Denn mit immer unfeineren Mitteln versucht die „Kulturförderung″ des Studentenwerks Ndb/Opf das kritische Engagement der Gruppe zu unterbinden. Vor allem geht es um den Einsatz des Ensembles für die Benennung des Theatersaals im Studentenhaus nach der berühmten Regensburger Lehrerin und Symbolfigur Elly Maldaque.

(Offener Widerspruch an das Kultusministerium als pdf)
(Vorausgehende Antwort des Kultusministeriums als pdf)
(Offene Beschwerde an das Studentenwerk als pdf)


Presse

magazin lichtung 2016/4

Die Welt verändern

Das sehr zu empfehlende ostbayerische Kulturmagazin "lichtung" (www.lichtungverlag.de) hat in der Oktoberausgabe einen schönen Artikel über das ueTheater geschrieben. Danke!



Keine Strafe ohne Gesetz

29. März 2016

Kulturpolitik

Keine Strafe ohne Gesetz

Offene Beschwerde über Vorgeschichte und Ablauf der Kultursitzung vom 16.02.2016

Sehr geehrte Frau Frammelsberger,

Leider sehe ich mich gezwungen, in der Art eines Offenen Briefes eine Offene Beschwerde zu schreiben. Offen auch deshalb, weil die Beschwerde zwar einen Hauptadressaten hat, das Studentenwerk Ndb/Opf, aber auch einige studentische Kulturgruppen betrifft.

(Offene Beschwerde als pdf)


Das ueTheater wird sich nicht an KulTür beteiligen

22. Januar 2016

Kulturpolitik

Das ueTheater wird sich nicht an KulTür beteiligen

Pressemitteilung

Seit April 2015 gibt es die Initiative „KulTür“ in Regensburg. Menschen, mit geringem Einkommen soll die Teilhabe am kulturellen Leben der Stadt ermöglicht werden, indem Kulturveranstalter „kostenlose Eintrittskarten zur Weitergabe an KulTür-Gäste“ zur Verfügung stellen, wie es auf der Homepage der Initiative heißt.

Das ueTheater beteiligt sich aus folgenden Gründen nicht an dem Projekt:


11. August 2015

Asylpolitik

Asyl - Menschen wie Menschen behandeln

Aktualisierte Infovideos

Es ändert sich viel in der Asyl-Gesetzgebung, leider so gut wie nichts zum Guten. Das ueTheater hat für sein Forumtheaterstück "Asyl - Menschen wie Menschen behandeln" die eingespielten Infovideos aktualisiert.

Die Themen:

A) Abschaffung des Asylrechts
B) Lagerpflicht
C) Fluchtgründe
D) Sachleistungsprinzip
E) Eingeschränkte medizinische Versorgung
F) Residenzpflicht
G) Ausbildungs- und Arbeitsverbot
H) Duldung
I) Abschiebung





18. Mai 2015

Wirtschaftspolitik

Solidarische Ökonomie

Ein Liedl aus unserem Auftritt im Rahmen des Protesttages gegen das Freihandeslabkommen "TTIP" in der Arberhütte Regensburg, 9. Mai 2014.





Wie ich zum ueTheater kam

08. Februar 2014

Erfahrungsbericht

Wie ich zum ueTheater kam und zu meiner „Asyl-Erfahrung“

von Lisa Reichl

Nachdem mein Jahr mit schwierigen gesundheitlichen Problemen und einem längeren Krankenhausaufenthalt begonnen hatte, hatte ich ein bißchen Glamour in meinem Leben dringend nötig und überlegte, was ich tun könnte. Tanzen und Schauspielern gehörte schon lange zu meinen unausgelebten, aber unerreichbar scheinenden Träumen. Für ersteres erschien es mir ein bißchen zu spät – ich bin 49 – und Schauspielern traute ich mich nicht, weil ich schüchtern bin. Darum blieb es erst einmal beim Träumen.

Da spazierte ich eines Tages in meinen Dönerladen und entdeckte den Aushang: „Das ueTheater Regensburg sucht Mitspieler/innen".


24. Januar 2013

Hochschulpolitik

Hinweis auf Initiative für ein „Elly Maldaque Theater“ darf in universitärem Spielplan nicht erscheinen

Offener Brief

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Strothotte,

meine Theatergruppe, das ueTheater, startete vor nunmehr fünf Jahren die Initiative, den Theatersaal im Studentenhaus, der bis dato „Studi-Bühne“, „Studententheater“, „Theater an der Uni“, Uni-Theater“ etc. bezeichnet wurde, eindeutig zu benennen nach der in Regensburg allgemein als das erste Opfer des Nationalsozialismus angesehenen Lehrerin Elly Maldaque. Ihr Schicksal wurde von Ödön von Horváth als Grundlage für ein Bühnenstück verwandt.


Tag des Protests Transparent

23. November 2010

Hochschulpolitik

Tag des Protests

Am 17. November ruft der Rektor zum Protest. 3,75 Millionen Euro will der bayerische Staat der Regensburger Uni abzwacken. Aufgeklärte Studenten prophezeiten einstens, mit Einführung von Studiengebühren werde sich der Staat mehr und mehr aus seiner monetären Verantwortung stehlen. Damals ging Strothotte mit allen feinen und unfeinen Mitteln gegen die Protestierenden vor. Jetzt ruft er selbst zur Demo. Eine erstaunliche Unverfrorenheit.


11. Februar 2009

Initiative Erinnerung

Kunstaktion Elly Maldaque Theater

Namensgebung für ein namenloses Theater

Elly Maldaque gilt als das erste Naziopfer Regensburgs. Das Schicksal der aufrechten Lehrerin regte Ödön von Horváth, Walter Mehring und viele weitere Autorinnen und Autoren zu eigenen Werken an.

Seit über drei Jahren nun bemüht sich unsere freie Theatergruppe "ueTheater" um eine Benennung des Theatersaals im Studentenhaus an der Uni in „Elly Maldaque Theater". Doch die zuständigen Behörden Studentenwerk und Universitätsverwaltung blockieren jeden Dialog. Über tausend Unterschriften werden einfach ignoriert. Zuständigkeiten werden abgestritten.

Mit unserer Kunstaktion, der Benennung des Theaters in „Elly Maldaque Theater", die integraler Bestandteil unserer Veranstaltungsreihe ist, wollen wir zur Diskussion auffordern: Wer bestimmt über die Namen im öffentlichen Raum? Mit welcher Legitimation und mit welcher Absicht?

Weitere Infos:

www.uetheater.de/elly





Elly Maldaque Theater

09. Februar 2009

Initiative Erinnerung

Elly Maldaque Theater

Namensgebung für ein namenloses Theater

Elly Maldaque gilt als das erste Opfer des nationalsozialistischen Terrors in Regensburg. Sie war eine einzigartige Persönlichkeit, deren Schicksal die Menschen bis heute tief bewegt. Bisher scheiterten allerdings alle Bemühungen, ein Gebäude oder eine Straße nach dieser großen Frau zu benennen.

Das "Theater an der Uni" bzw. "Studententheater" bzw "Studi-Bühne" etc. ist ein einzigartiges Theater ohne eindeutigen Namen. In der Öffentlichkeit wird es als eigenständige Einrichtung daher kaum wahrgenommen. So fand es beispielsweise keine Erwähnung bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europa 2010. Für ein Theater dieser Größe und Ausstattung kein hinnehmbarer Zustand.

Was liegt also näher, einem einzigartigen Theater den Namen einer einzigartigen Frau zu geben?

Das ueTheater hat daher die Initiative ins Leben gerufen, das Theater an der Uni in "Elly Maldaque Theater" umzubenennen und hierzu eine Internetseite eingerichtet: www.uetheater.de/elly

Bitte unterstützen Sie die Initiative mit ihrer Unterschrift. Denn es darf nicht sein, daß nach der physischen Zerstörung auch die Erinnerung an die allzuwenigen aufrechten Menschen stirbt!